Internationale Workcamps

Kunstworkshop 2014
Kunstworkshop 2014

Seit über 20 Jahren finden in Wöbbelin nationale und internationale Workcamps statt. Workcamps verbinden politische Bildung mit praktischer Arbeit und der Begegnung mit Menschen  aus anderen Ländern, Kulturen und/oder Zeitzeugen. Das Internationale Workcamp findet jährlich Ende August/ Anfang September in Kooperation mit dem Service Civil International statt.

Die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus in- und außerhalb Deutschlands bzw. die intensive Auseinandersetzung mit Themen wie Verfolgung, Diskriminierung, Ausgrenzung von Andersdenkenden soll dazu anregen, sich mit Werten wie Demokratie, Toleranz und Gleichberechtigung, Menschenrechte und Verantwortung aktiv auseinander zu setzen. Darüber hinaus ist es ein Anliegen der Workcamps, bei den TeilnehmerInnen ein größeres Interesse an gesellschaftlichen und politischen Zusammenhängen zu wecken, das sie zur Eigeninitiative bzw. zu eigenem gesellschaftlichen Engagement ermutigt.

Die KZ-Gedenkstätte in Wöbbelin erinnert an das letzte Außenlager des KZ Neuengamme, die neue interaktive Dauerausstellung zur Geschichte des KZ Wöbbelin wurde im August 2014 eröffnet. Sie befindet sich unter einem Dach mit dem Theodor- Körner-Museum. Theodor Körner starb 1813 in den „Befreiungskriegen" gegen Napoleon und war in Wöbbelin beigesetzt worden. 1938 wurde für den Poeten ein „Heldenhain“ geschaffen, in dem im Mai 1945 ein Teil der Toten des nahe gelegenen Außenlagers Wöbbelin des KZ Neuengamme bestattet wurden. Eine neue Klinkeranlage mit 82 Namenssteinen wird im Mai 2015 am Ehrenfriedhof für die Opfer des KZ Wöbbelin eingeweiht.

Studienthemen

  • NS-Geschichte in der Region;
  • Das Außenlager Wöbbelin des KZ Neuengamme;
  • Arbeit an Biografien;
  • Zeitzeugengespräche;
  • Exkursionen zu Gedenkorte in der Region;
  • Gewalt und Rechtsradikalismus heute;
  • Kennen lernen der Jüdischen Gemeinde M–V und des Landtages M–V;
  • Diskussion über neue Formen der Erinnerung im Kontext des Übergangs von der individuellen zur kulturellen Erinnerung;
  • Projekt: Menschen aus mehr als 20 Nationen im KZ Wöbbelin;

Arbeiten

  • Pflegearbeiten an verschiedenen Gedenkorten, u.a. an der Gedenkstätte ehemaliges Lagergelände sowie den Ehrenfriedhöfen;
  • verschiedene literarische und künstlerische Werkstätten;
  • Entwicklung von Ideen und Entwürfen zum Beispiel zur Außendarstellung und Öffentlichkeitsarbeit der Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin;

Unterkunft

Die Teilnehmer/innen sind in Mehrbettzimmern untergebracht. Es stehen Fahrräder zur Verfügung.

Verpflegung

Die Teilnehmer/innen verpflegen sich selbst mit Unterstützung des Fördervereins.

Weitere Informationen und Anmeldung beim Service Civil International in Bonn

Kontakt: Ulrich Hauke,
Tel.:  0228 / 212086,  E-Mail: info@sci-d.de,  Web: http://www.sci-d.de